Jahresbericht 2014 für die NABU Umweltwerkstatt Wetterau e.V.



Jahresbericht 2014

Beeindruckend ist die Statistik des Jahres 2014 allein für den Veranstaltungssektor. Insgesamt fanden 154 Veranstaltungstage statt, die sich wie folgt zusammensetzen:

  • 42 öffentliche Veranstaltungen, davon
  • 13 Veranstaltungen im Rahmen von „Wetterau im Wandel“
  • 24 Tage Ferienspiele in Oster-, Sommer- und Herbstferien
  • 1 NABU-Naturführer-Kursreihe
  • 2 BFD-Seminare
  • 40 Einsätze mit dem Bibermobil
  • 10 Einsätze mit dem Umwelt-Mobil / Solar-Café
  • 70 Abrufangebote, davon
  • 5 GPS-Veranstaltungen
  • 15 Fledermausveranstaltungen

Mitgliederstand

Die Entwicklung des Mitgliederbestandes stagniert. 2014 gab es weder Ein- noch Austritte: Damit hat der Verein am 31.12.2014 weiterhin 131 Mitglieder.

Gleichzeitig konnten aber im Wesentlichen durch die Aktivitäten und Veranstaltungen der NABU Umweltwerkstatt Wetterau  2014 (u.a. Ferienspiele + NABU-Naturführerausbildung) für den NABU im Wetteraukreis zahlreiche neue Mitglieder geworben werden. Die Mitgliederwerbung war sogar so erfolgreich, dass der NABU Wetterau von allen Untergliederungen des NABU in Hessen die meisten und bundesweit die zweitmeisten neuen Mitglieder werben konnte.
Die NABU Umweltwerkstatt Wetterau erhält vom NABU Wetterau aus dessen Einnahmen aus Mitgliedsbeiträgen einen jährlichen Zuschuss. Dennoch sollten weitere Fördermitglieder für die Umweltwerkstatt geworben werden, um die dauerhafte Finanzierung der Arbeit sicherzustellen.

Öffentlichkeitsarbeit

Die Öffentlichkeitsarbeit der NABU Umweltwerkstatt Wetterau will vorrangig über grundlegende Zusammenhänge in Natur und Umwelt informieren und zu eigenem Handeln motivieren. In der Öffentlichkeitsarbeit des Vereins geht es nicht um die politische Auseinandersetzung in gesellschaftlich umstrittenen Bereichen, sondern vielmehr um Aufklärung zu wissenschaftlich erwiesenen und durch den gesetzlichen Rahmen allgemein akzeptierten Sachverhalten.

  • 34 Presseinfos allgemeiner Art, Ankündigungen, Berichte von Veranstaltungen wurden verfasst.
  • Über 20 Mal berichteten die Wetterauer Zeitung, der Kreisanzeiger oder die Frankfurter Neue Presse ausführlicher über Veranstaltungen der NABU Umweltwerkstatt Wetterau.
  • Mehrere Hörfunk-Interviews für hr1, hr3 und hr4, Reporterbeiträge im Hessenfernsehen bei „Alle Wetter“, „Service: Garten“ und „Service: zuhause“
  • Die Internet-Seite www.umweltwerkstatt-wetterau.de, identisch mit der Seite des NABU Wetterau (www.nabu-wetterau.de), wurde von Sandro Süchting gepflegt, ebenso zeichnete er für den regelmäßigen Versand des E-Mail-Newsletters verantwortlich. Ungefähr im Takt von 2-3 Wochen wird unter dem Titel „Neues von der NABU Umweltwerkstatt Wetterau“ ein Newsletter an rund 1.400 Adressen versandt.
  • Es wurden zwei Halbjahresprogramme mit einer Auflage von 7.500 Exemplaren (1. Halbjahr) und 5.000 Exemplaren (2. Halbjahr) aufgelegt und verteilt. Ein Teil der Auflagen konnte über die Kisten von Querbeet in rund 1.000 Haushalte direkt verteilt werden, im Gegenzug wurde auf der Rückseite eine Anzeige abgedruckt.
    Ein Großteil der Programme wird per Post an alle NABU-Mitglieder im Wetteraukreis sowie an die Fördermitglieder der NABU Umweltwerkstatt Wetterau versendet.
  • Zusätzlich zum Halbjahresprogramm wurde ein Faltblatt für die Ferienspiele in den Oster-, Sommer- und Herbstferien 2014 in einer Auflage von 2.500 Exemplaren gedruckt und flächendeckend über Schulen, Bibliotheken und andere Auslagestellen verteilt.
  • Im Rahmen des Kooperationsprojektes „Wetterau im Wandel“ wurde ein Programm mit einer Auflage von je 5.000 Exemplaren erstellt. Die Kosten dafür hat hauptsächlich der Kooperationspartner TK-Solar übernommen.
Veranstaltungsprogramm

Im offenen Programm 2014 wurden 42 Veranstaltungen angeboten, dazu kommen noch einmal 24 Veranstaltungstage Ferienspiele und 6 Kurstage NABU-Naturführerausbildung. Publiziert über zwei Halbjahresprogramme, Internet, E-Mail-Newsletter und die Tageszeitungen im Wetteraukreis wurden Führungen, Vorträge, Kurse und Ferienspiele angeboten. Im Angebot waren erfolgreiche Klassiker wie Biberexkursionen, Fledermauswanderungen sowie die Vogelstimmenwanderung mit Wiesenfrühstück.

Besondere Veranstaltungen:

25 Jahre Umweltwerkstatt Wetterau

2014 feierte die NABU Umweltwerkstatt Wetterau ihr 25jähriges Bestehen. Darauf wurde im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit und mit einer Banderole auf dem Programmen hingewiesen. Als spezielle Jubiläumsveranstaltungen fanden im Frühling auf dem Lehrbiotop „Die Indianer sind los!“ und im Spätsommer ein „Tag der offenen Tür“ im Alten Rathaus statt. Bei der Veranstaltung auf dem Lehrbiotop wurde auch das Tipi eingeweiht.

NABU-Naturführerausbildung

Immerhin schon der sechste Durchlauf der 2010 begonnenen NABU-Naturführerausbildung fand 2014 statt. 19 Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten sich für den Kurs angemeldet und in sechs Modulen die Grundkenntnisse für eine erfolgreiche Führung in Natur und Landschaft erworben. In einer kleinen akademischen Feier konnten Mitte November die Zertifikate an die erfolgreichen Absolventen verteilt werden. Insgesamt wurden damit bereits über 120 Leute zu NABU-Naturführern ausgebildet.
Als Zusatzkurs wurde den Teilnehmern vorangegangener Kurse und des laufenden Kurses eine Fortbildung zum „Bibermobilist“ angeboten, die Voraussetzung für die Nutzung des Bibermobils ist.

Mein Sommer auf der Alm

Authentisch und interessant war ein Vortrag von Katrin Hilcken, die über ihren Aufenthalt als Sennerin auf einer Alm berichtete. Ziegenhaltung und Herstellung von Käse stand auf dem Programm. Der Vortrag war sehr gut besucht, die Resonanz war ebenfalls gut. Veranstaltungen dieses Formats sollten wiederholt ins Programm aufgenommen werden.

Vortrag von Arved Fuchs


Ein besonderer Höhepunkt des Jahres 2014 war die Vortragsveranstaltung mit dem Polarforscher Arved Fuchs am 16. Oktober in der Stadthalle in Friedberg. Unter dem Titel „Von Schlittenhunden, Kabeljau und Packeis“ berichtete Fuchs von zwei Expeditionen in nördliche Gefilde und mahnte zu schnelleren Schritten beim Klimaschutz. Knapp 300 Zuhörer waren zu der Veranstaltung gekommen, die Veranstaltung schloss mit einem leichten Defizit ab.

Das Ilbenstädter Dekameron

Nach einer zweijährigen Pause wurde 2014 wieder im Nonnenhof in Ilbenstadt das Ilbenstädter Dekameron als kulturelle Veranstaltung der Umweltwerkstatt angeboten. Die Veranstaltung war wie immer ausverkauft, neben mehreren Geschichten gab es Musik von Gottfried Lehr.

Weitere Veranstaltungsformate 2014:

Wetterau im Wandel

Bereits 2011 startete unter dem Titel „Peak-Oil“ eine Veranstaltungsreihe in Kooperation mit TK-Solar und dem Institut für Energie und Umwelt e.V., die im Mittelpunkt die Auseinandersetzung mit den Krisen in der konventionellen Energieversorgung und dem Klimawandel hat. Diese Reihe wurde 2014 fortgesetzt, mit dem Dottenfelder Hof, dem Weltladen Bad Nauheim und der Trifolium Beratungsgesellschaft kamen drei weitere Kooperationspartner dazu. Insgesamt 13 Vorträge und Kurse wurden angeboten, um deren Organisation sich wesentlich Veronika Pigorsch kümmerte. Ein Großteil der Kosten für Referenten und Werbung wurde vom Kooperationspartner TK-Solar übernommen.

Ferienspiele 2014

Nach den guten Erfahrungen der Vorjahre wurden 2014 vier Tage in den Osterferien, drei Wochen in den Sommerferien und eine Woche in den Herbstferien angeboten. Eine Woche in den Sommerferien fand auf dem Gelände der Kinder- und Jugendfarm Jimbala in Friedberg angeboten. Die verbleibenden vier Wochen fanden wie gewohnt auf dem Lehrbiotop in Assenheim statt. Insgesamt nahmen rund 120 Kinder mit einer Dauer von einem bis zu zehn Tagen teil. 

BFD-Seminar

Mit Aufhebung der Wehrpflicht wurde auch der Zivildienst eingestellt. Als Alternative – insbesondere für einen Ersatz in den Pflegeberufen – wurde der Bundesfreiwilligendienst (BFD) ins Leben gerufen. Hier können männliche und weibliche Erwachsene einen freiwilligen Dienst bei gemeinnützigen Organisationen für 6 bis 24 Monate leisten. Insbesondere die unter 27jährigen sind zur Weiterbildung verpflichtet und müssen pro Jahr 20 Fortbildungstage nachweisen.
Der NABU Hessen als Regionalstelle für den BFD bietet daher vier einwöchige Seminare aus. Mit der Ausrichtung von zwei Wochenveranstaltungen hat der NABU Hessen die NABU Umweltwerkstatt Wetterau beauftragt. Unter der Federführung von Doris Jensch fand je eine Seminarwoche im Juni und im Oktober im Haus St. Gottfried in Ilbenstadt und im UHU in Langenhain-Ziegenberg statt.

Sonstiges

Ebenfalls zu den „öffentlichen“ Veranstaltungen können die zehn Monatstreffen gezählt werden. Dies sind die Vorstandssitzungen der Umweltwerkstatt, zu denen alle Interessierten eingeladen sind, um in die Arbeit des Vereins herein zu schnuppern, oder Anliegen vorzubringen.

Knapp 40-mal fanden 2014 die Wochenbesprechungen, jeden Mittwoch von 9.30 bis 11.30 Uhr in der Umweltwerkstatt statt. Bei diesen Treffen wird die laufende Arbeit organisiert, regelmäßig nehmen daran neben den beiden festen Mitarbeitern Alexandra Bauer und Stefan Schäfer noch Doris Jensch, Veronika Pigorsch und Frank Uwe Pfuhl teil.

Im Februar und März 2014 fanden zwei Klausurtagungen des Vorstandes statt, bei der die künftige Ausrichtung des Vereins insbesondere in Bezug auf die personelle Situation und die Planungen für ein Umweltzentrum in Friedberg diskutiert wurde.

Abrufveranstaltungen

Neben den offenen Veranstaltungen hält die NABU Umweltwerkstatt Wetterau auch eine Auswahl sogenannter „Abrufangebote“ bereit. Diese können individuell von Kindergärten, Schulen, Vereinen, Firmen oder z.B. für die Gestaltung von Kindergeburtstagen gebucht werden. Insgesamt wurden 2013 wieder 70 Abrufveranstaltungen gebucht. Bei einem Großteil dieser Abrufveranstaltungen war auch das Bibermobil im Einsatz.

Kooperationsveranstaltungen mit dem Jugendbildungswerk Wetterau

Die Umweltwerkstatt ist seit Jahren Partner des Jugendbildungswerkes des Wetteraukreises. Gemeinsam werden seit 1989 eine Kanutour für Jugendliche auf der Lahn und seit einigen Jahren zusätzlich eine Freizeit an der Mecklenburger Seenplatte angeboten.

Aufgabe der Umweltwerkstatt ist die fachliche Beratung und organisatorische Unterstützung in Vorbereitung und Abwicklung dieser beiden Freizeiten.

Arbeitseinsätze

Viele Arbeiten sind wiederkehrend und in jedem Jahr mit zum Teil erheblichem

ehrenamtlichen Aufwand zu erledigen:

  • Aufstellen von zwei Krötenzäunen zwischen Bahnhof Erbstadt-Kaichen und Kaichen sowie zwischen Assenheim und Bruchenbrücken; auf jeweils rund 500m sind Zäune aufgestellt und über vier Wochen zahlreiche Erdkröten über die Straße getragen worden.
  • Pflege und Unterhaltung von Lehrbiotop, Gehölzlehrpfad, Storchenweg und Wissenspfad: Hier ist in erster Linie die Wiese zu mähen, Obstbäume zu schneiden, die Nistkästen müssen gereinigt werden, die vorhandenen Stationen müssen gewartet werden, Baumscheiben gepflegt, Bäume neu angebunden und Schilder kontrolliert werden.
Internes

An Veränderungen im Haus, bei der Infrastruktur und im Personellen ergaben sich

folgendes:

  • Zum 30. September 2014 liefen die beiden staatlich geförderten „Bürgerarbeiter“-Stellen von Alexandra Bauer und Stefan Schäfer aus. Aufgrund knapper Haushaltsmittel war es nur möglich, eine Halbtagsstelle für Alexandra Bauer – befristet auf ein Jahr – ab dem 1. Oktober 2014 einzurichten
  • Ab Februar 2015 wird eine BFD-Stelle besetzt werden.
  • Nach langen Verhandlungen mit der Stadt Niddatal ist es 2014 gelungen, das komplette Alte Rathaus Assenheim zu mieten. Zwei noch vom Geschichtsverein belegte Räume wurden im November geräumt. Eine Teilfinanzierung der anfallenden Mietkosten müssen durch Untervermietung für Familienfeiern und Veranstaltungen eingespielt werden. Mietkosten: 420 € / Monat.
  • Zum 1. Januar 2014 wurde ein Lager im ehemaligen Schafstall in Wickstadt neu angemietet. Nachfolgend wurden alle Materialien aus Wippenbach, aus der Bahnhofstraße in Assenheim und aus dem Gutshof in Ilbenstadt dort eingelagert und damit der Grundstein für eine Optimierung der Materialverwaltung gelegt.
    Mietkosten: 720 € / Jahr.
  • Ab Mai 2014 wurde in Friedberg ein Kleingarten in direkter Nachbarschaft zum Gelände der Kinder- und Jugendfarm Jimbala angemietet, der künftig als NABU-Garten für Veranstaltungen genutzt werden soll. Mietkosten: 350 € / Jahr.