Jahresbericht 2012 für die NABU Umweltwerkstatt Wetterau e.V.


In Zahlen lassen sich die Aktivitäten der NABU Umweltwerkstatt Wetterau im Jahr 2012 wie folgt zusammenfassen:
  • 37 öffentliche Veranstaltungen
  • 18 T age Ferienspiele in Oster-, Sommer- und Herbstferien
  • 1 NABU-Naturführer-Kursreihen, Spezial: Bibermobil
  • 25 Einsätze mit dem Umwelt-Mobil / Solar-Café
  • 60 Einsätze mit dem Bibermobil
  • 100 Abrufangebote
  • 34 Pressemitteilungen
  • 6 Fernsehbeiträge
  • 5 Radiobeiträge

Mitgliederstand

Die Entwicklung des Mitgliederbestandes stagniert. Es gab 2012 einen Neueintritt und drei Austritte. Damit entwickelte sich die Mitgliederzahl von 135 (31.12.2011) auf 133 am 31.12.2012.
Gleichzeitig konnten aber im Wesentlichen durch die Aktivitäten und Veranstaltungen der NABU Umweltwerkstatt Wetterau 2012 (u.a. Ferienspiele + Bibermobilistenausbildung) für den NABU im Wetteraukreis zahlreiche neue Mitglieder geworben werden. Die Mitgliederwerbung war sogar so erfolgreich, dass der NABU Wetterau in Hessen die meisten neuen Mitglieder und bundesweit die drittmeisten Mitglieder geworben hat.
Die NABU Umweltwerkstatt Wetterau erhält vom NABU Wetterau aus dessen Einnahmen aus Mitgliedsbeiträgen einen jährlichen Zuschuss. Dennoch sollten weitere Fördermitglieder für die Umweltwerkstatt geworben werden, um die dauerhafte Finanzierung der Arbeit sicherzustellen.

Öffentlichkeitsarbeit

Die Öffentlichkeitsarbeit der NABU Umweltwerkstatt Wetterau will vorrangig über grundlegende Zusammenhänge in Natur und Umwelt informieren und zu eigenem Handeln motivieren. In der Öffentlichkeitsarbeit des Vereins geht es nicht um die politische Auseinandersetzung in gesellschaftlich umstrittenen Bereichen, sondern vielmehr um Aufklärung zu wissenschaftlich erwiesenen und durch den gesetzlichen Rahmen allgemein akzeptierten Sachverhalten.
  • 34 Presseinfos allgemeiner Art, Ankündigungen, Berichte von Veranstaltungen wurden verfasst.
  • Über 20 Mal berichteten die Wetterauer Zeitung, der Kreisanzeiger oder die Frankfurter Neue Presse ausführlicher über Veranstaltungen der NABU Umweltwerkstatt Wetterau.
  • Mehrere Hörfunk-Interviews für hr1 und hr4, Reporterbeiträge im Hessenfernsehen bei „Alle Wetter", „Service: Garten", „Hallo Hessen" und „Die schönsten Flüsse in Hessen"
  • Die Internet-Seite www.umweltwerkstatt-wetterau.de ist identisch mit der Seite des NABU Wetterau (www.nabu-wetterau.de). Mindestens einmal pro Woche erfolgte eine Pflege und Aktualisierung der Seiten. An einen Verteiler von mittlerweile über 1.400 Adressen wurden in 2012 rund 25 Newsletter verschickt.
  • Es wurden zwei Halbjahresprogramme mit einer Auflage von je 5.000 Exemplaren aufgelegt und verteilt. Ein Teil der Auflagen konnte über die Kisten von Querbeet in rund 1.000 Haushalte direkt verteilt werden, im Gegenzug wurde auf der Rückseite eine Anzeige abgedruckt.
  • Zusätzlich zum Halbjahresprogramm wurde ein Faltblatt für die Ferienspiele in den Oster-, Sommer- und Herbstferien 2012 in einer Auflage von 2.500 Exemplaren gedruckt und flächendeckend über Schulen, Bibliotheken und andere Auslagestellen verteilt.
  • Im September beteiligte sich die Umweltwerkstatt mit dem Solar-Café und einer kleinen LandArt-Station bei „Kunst am Fluss" in Assenheim.

Veranstaltungsprogramm

Im offenen Programm 2012 wurden 37 Veranstaltungen angeboten, dazu kommen noch einmal 18 Veranstaltungstage Ferienspiele und 6 Kurstage Bibermobilistenausbildung. Publiziert über zwei Halbjahresprogramme (plus eine Extraausgabe anlässlich der NABU-Mitgliederwerbung), Internet, E-Mail-Newsletter und die Tageszeitungen im Wetteraukreis wurden Führungen, Vorträge, Kurse und Ferienspiele angeboten.
Im Angebot waren erfolgreiche Klassiker wie Biberexkursionen, Fledermauswanderungen, Vogelstimmenwanderung mit Wiesenfrühstück und eine Wanderung durch das Krebsbachtal.
Neu oder in neuer Auflage im Programm waren:
Das Ilbenstädter Dekameron I + II
Die Verknüpfung von Natur und Kultur hat bei den Veranstaltungen der Umweltwerkstatt schon Tradition: Ob bei Weinproben, Lesungen oder Kunstfesten. 2012 wurde ein Veranstaltungskonzept von 2005 und 2006 wieder neu aufgelegt. Mit dem „Ilbenstädter Dekameron" wurde Heimatkunde mit Geschichte und Geschichten verbunden. In zwei Lesungen wurden zwölf Novellen aus dem auf mysteriöse Weise wiederentdeckten Zyklus von verschiedenen Rezitatoren vorgetragen. Beide Veranstaltungen fanden im Nonnenhof in Ilbenstadt statt und waren komplett ausverkauft.
GPS-Schatzsuche
Mit der Ausstattung des Bibermobils standen auch Mittel für die Anschaffung von GPS-Handys zur Verfügung. Um möglichst vielen aus dem Team der Umweltwerkstatt deren Verwendung zu ermöglichen, wurde zunächst ein Einführungslehrgang durchgeführt. Anschließend fanden verschiedene GPS- Veranstaltungen im Rahmen der Ferienspiele, für Umweltbildner und Lehrer und als Angebot für Kindergeburtstage statt.
„Bibermobil zu Besuch"-Reihe
Um das neue Bibermobil und seine Nutzungsmöglichkeiten allgemein bekannt zu machen, wurden drei öffentliche Veranstaltungen unter dem Obertitel „Bibermobil zu Besuch" angeboten. Dabei machte das Fahrzeug an der Nidda, dem Seemenbach und an der Wetter halt. Es wurden jeweils kleine Exkursionen und Erkundungen des Lebensraums Fließgewässer angeboten. Außerdem wurden Grundwissen zum Biber vermittelt und Biberspiele angeboten. Diese Veranstaltungen wurden gut von der Öffentlichkeit angenommen und hatten jeweils ein gutes Presseecho.
Ferienspiele 2012
Nach den guten Erfahrungen der Vorjahre wurden 2012 drei Tage in den Osterferien und zwei Wochen am Stück Ferienspiele in den Sommerferien dem Lehrbiotop in Assenheim angeboten. Zusätzlich wurde eine Woche Programm in den Herbstferien mit aufgenommen. Kinder im Alter von 7 bis 12 Jahren konnten sich für täglich abgeschlossene Themen anmelden und wurden jeweils in der Zeit von 9 bis 16 Uhr betreut und gemeinsam Naturerlebnisse ermöglicht. Das Mittagessen mit Zutaten aus ökologischer Landwirtschaft wurde gemeinsam von den T eilnehmern zubereitet. Insgesamt nahmen rund 80 Kinder mit einer Dauer von einem bis zu zehn T agen teil. Alle Teilnehmer, die mindestens fünf Tage dabei waren, bekamen anschließend den begehrten „Natur-Ranger-Ausweis".
BFD-Seminar
Mit Aufhebung der Wehrpflicht wurde auch der Zivildienst eingestellt. Als Alternative – insbesondere für einen Ersatz in den Pflegeberufen – wurde der Bundesfreiwilligendienst (BFD) ins Leben gerufen. Hier können männliche und weibliche Erwachsene einen freiwilligen Dienst bei gemeinnützigen Organisationen für 6 bis 24 Monate leisten. Insbesondere die unter 27jährigen sind zur Weiterbildung verpflichtet und müssen pro Jahr 20 Fortbildungstage nachweisen.
Der NABU Hessen als Regionalstelle für den BFD bietet daher vier einwöchige Seminare aus. Mit der Ausrichtung von zwei Wochenveranstaltungen hat der NABU Hessen die NABU Umweltwerkstatt Wetterau beauftragt. Auftakt war im November 2012: Das erste einwöchige Seminar fand im Haus St. Gottfried in Ilbenstadt statt.
Sonstiges
Ebenfalls zu den „öffentlichen" Veranstaltungen können die zehn Monatstreffen gezählt werden. Dies sind die Vorstandssitzungen der Umweltwerkstatt, zu denen alle Interessierten eingeladen sind, um in die Arbeit des Vereins herein zu schnuppern, oder Anliegen vorzubringen.

Abrufveranstaltungen

Neben den offenen Veranstaltungen hält die NABU Umweltwerkstatt Wetterau auch eine Auswahl sogenannter „Abrufangebote" bereit. Diese können individuell von Kindergärten, Schulen, Vereinen, Firmen oder z.B. für die Gestaltung von Kindergeburtstagen gebucht werden. Insgesamt wurden 2012 wieder rund 100 Abrufveranstaltungen gebucht. Bei einem Großteil dieser Abrufveranstaltungen war auch das neue Bibermobil im Einsatz.

Kooperationsveranstaltungen mit dem Jugendbildungswerk Wetterau

Die Umweltwerkstatt ist seit Jahren Partner des Jugendbildungswerkes des Wetteraukreises. Gemeinsam werden seit 1989 eine Kanutour für Jugendliche auf der Lahn und seit einigen Jahren zusätzlich eine Freizeit an der Mecklenburger Seenplatte angeboten.
Aufgabe der Umweltwerkstatt ist die fachliche Beratung und organisatorische Unterstützung in Vorbereitung und Abwicklung dieser beiden Freizeiten.
Projekte
Als „Roter Faden" durch die laufende Arbeit Umweltwerkstatt ziehen sich immer wieder auch Projekte. Wichtigstes Projekt 2012 war:

Das Bibermobil

Im Juli 2011 wurde die Idee zu einem neuen Projekt geboren: Das Bibermobil.
Als mobiles, umweltpädagogisches Angebot werden in erster Linie Schulen im Wetteraukreises angefahren. Dabei wird vorrangig für die Artenvielfalt in den Auen und an den Fließgewässern geworben. Untergebracht in einem Kastenwagen ist das Bibermobil mit Sieben, Binokularen, mobilen Laboren und didaktischen Materialien und einem ausgestopften Biber ausgestattet.
Das didaktische Konzept orientiert sich am Konzept der „Bildung für nachhaltige Entwicklung". Dafür wurde das Bibermobil im Februar 2012 auf der Bildungsmesse „didacta" in Hannover von der UNESCO als UN-Weltdekade-Projekt ausgezeichnet. Eine zweite großartige Auszeichnung folgte im Juni: Bundesumweltminister Altmaier zeichnete das Bibermobil als erstes deutsches Projekt der UN-Dekade „Biologische Vielfalt" im Schloss Bellevue in Berlin aus. Damit ist das Bibermobil eines der am höchsten ausgezeichneten Umweltprojekte in Deutschland.
Ein Sahnehäubchen kam dann Ende des Jahres noch oben drauf: Die Besucher der Internetseite der UN-Dekade „Biologische Vielfalt" wählten das Bibermobil zum „Projekt des Monats November 2012" – das zeigt, dass das Konzept auch beim Publikum sehr gut ankommt.

Arbeitseinsätze

Viele Arbeiten sind wiederkehrend und in jedem Jahr mit zum Teil erheblichem ehrenamtlichen Aufwand zu erledigen:
  • Aufstellen von zwei Krötenzäunen zwischen Bahnhof Erbstadt-Kaichen und Kaichen sowie zwischen Assenheim und Bruchenbrücken; auf jeweils rund 500m sind Zäune aufgestellt und über vier Wochen zahlreiche Erdkröten über die Straße getragen worden.
  • Pflege und Unterhaltung von Lehrbiotop, Gehölzlehrpfad, Storchenweg und Wissenspfad: Hier ist in erster Linie die Wiese zu mähen, Obstbäume zu schneiden, die Nistkästen müssen gereinigt werden, die vorhandenen Stationen müssen gewartet werden, Baumscheiben gepflegt, Bäume neu angebunden und Schilder kontrolliert werden.
  • Auf der Fläche der Kinder- und Jugendfarm Jimbala in Friedberg, die künftig auch von der NABU Umweltwerkstatt Wetterau genutzt werden kann, wurden erste Baumaßnahmen vorgenommen, u.a. ein alter Bauwagen wurde saniert und ausgebaut.

Internes

An Veränderungen im Haus, bei der Infrastruktur und im Personellen ergaben sich folgendes:
  • Seit dem 1. Oktober 2011 konnten zwei „Bürgerarbeiter"-Stellen eingerichtet werden. Es handelt sich um staatlich geförderte Stellen für arbeitslose Alleinerziehende. Für das Büro konnte Alexandra Bauer und für praktische Unterstützung bei technischen und handwerklichen Tätigkeiten Stefan Schäfer eingestellt werden. Die Stellen sind an das Projekt „Bibermobil" geknüpft und umfassen eine wöchentliche Arbeitszeit von 30 Stunden. Zum 01.01.2013 wurden diese Stellen um ein Jahr verlängert.
  • Seit dem 1. Oktober 2011 ist das Büro montags bis freitags von 8 bis 14 Uhr besetzt.
  • Im Sommer 2012 konnte mit Anna Langstroff die erste BFD-Leistende eingestellt werden. Sie ist derzeit an das Erna-Ente-Projekt in Bad Nauheim abgeordnet. Der Träger dieses Projektes übernimmt auch die vollen Kosten.
Niddatal, 12. März 2013
Frank Uwe Pfuhl, Vorsitzender