NABU-Naturführer spezial: Bibermobil

Samstag, 19. März 2016, 9-17 Uhr
Ort: Altes Rathaus Assenheim (Wirtsgasse 1)
Kosten: 40€ (NABU-Mitglieder 25€)
Referentin: Veronika Pigorsch

Crashkurs „Biber“: In diesem Kompaktseminar werden die Grundlagen der Biologie des Bibers, der Fließgewässerökologie und naturpädagogischer Methoden zum Erleben von Biber, Fließgewässern und Auen vermittelt. Voraussetzung für die Teilnahme an diesem Seminar ist eine abgeschlossene NABU-Naturführerausbildung oder eine vergleichbare Fortbildung. Absolventen dieses Seminars sind berechtigt, das Bibermobil als Referenten im Rahmen von Abrufveranstaltungen zu nutzen. Ergänzend ist der Besuch weiterer Biberveranstaltungen notwendig.

NABU Naturführer 2015 Wetterau


Alle Informationen finden Sie auch in unserem Flyer

2015 bietet die Umweltwerkstatt bereits zum siebten Mal eine Ausbildung zum NABU-Naturführer an. Erstmals findet diese in den Räumen des NABU Ortenberg, im „NABU-Haus an den Salzwiesen“ im Ortenberger Stadtteil Selters statt. Das geräumige Haus befindet sich direkt an dem Flüsschen Nidder, zu Fuß sind artenreiche Feuchtwiesen, Naturschutzgebiete, salzhaltige Quellen, ein historischer Weinberg, das alte Kloster Konradsdorf und viele weitere spannende Exkursionspunkte erreichbar.

Informationsveranstaltung zur Ausbildungsreihe:

Montag, 23.02.2015, 20:00 – 21:30 Uhr
Ort: NABU-Haus an den Salzwiesen, 63683 Ortenberg- Selters (Am Orlespfad 1 bzw. Außenliegend 1; Sprudelstraße bis zur Nidder, dann links ab)

Modul 1: Der NABU

Samstag, 14.03.2015, 9 – 14 Uhr

  • Kennenlernen der Teilnehmer
  • Geschichte des NABU
  • Aufgaben und Ziele
  • Arbeit auf Bundes-, Landes-, Kreis- und Ortsebene • NABU-Infozentren
  • Schutzgebietsbetreuer
  • Wichtige Projekte, Positionen und Arbeitsgebiete auf lokaler bis internationaler Ebene
  • Selbstverständnis und Erscheinungsbild

Modul 2: Lebensräume in der Wetterau

Samstag, 18.04.2015, 9 – 17 Uhr

  • Agrarlebensräume
  • Flüsse und Auen
  • Obstwiesen
  • Wälder
  • Magerrasen
  • Sekundär-Lebensräume
  • Schutzgebiete (NSG, LSG, FFH etc.) • Historische Nutzungsformen und Landschaftsentwicklung
  • Lehrbiotope, Lehrpfade und andere Lernorte in der Natur
  • Fachexkursion mit Kartierungsübungen

Modul 3: Tier- und Pflanzenarten und ihre Vorkommen

Samstag, 16.05.2015, 9 – 17 Uhr

  • Charakterarten Fauna; Vögel, Amphibien, Säugetiere
  • Charakterarten Flora, insbes. Bäume, Sträucher, Blütenpflanzen, ausgewählte Heil- und Nutzpflanzen
  • Besondere Lebensraumansprüche
  • Schutz, Pflege und Entwicklung der Bestände
  • Brut- und Setzzeiten, „Schonzeiten“ in denen diese Arten nicht gestört werden dürfen
  • Exkursion mit Bestimmungsübungen

Modul 4: Naturschutz in der Praxis

Samstag, 13.06.2015, 9 – 17 Uhr

  • Biotoppflegemaßnahmen
  • Aufbau + Kontrolle Amphibienschutzzäune
  • Bau von Nisthilfen für div. Tierarten
  • Anlage von Lebensraumelementen
  • Naturnaher Garten
  • Baumpflanzaktionen
  • Beweidung
  • Besucherlenkung in Schutzgebieten
  • Die untere Naturschutzbehörde und ihre Aufgaben
  • Der Landschaftspflegeverband
  • Die Apfelwein- und Obstwiesenroute

Modul 5: Aufbau und Gestaltung von Führungen

Samstag, 11.07.2015, 9 – 17 Uhr

  • Veranstaltungsformen und –designs
  • Zielgruppenanalyse und Nachfrageorientierung
  • Auswahl und Präsentation der richtigen Inhalte
  • Präsentationsmethoden
  • Präsentationsmaterialien und Anschauungsobjekte
  • Didaktische Materialien
  • Naturerlebnisspiele
  • Grundausstattung für die NABU-Naturführertasche
  • Checkliste für eine gelungene Veranstaltung
  • Evaluation
  • Übungen: Praxisrollenspiele

Modul 6: Biologische Vielfalt und ihre Erhaltung

Samstag, 19.09.2015, 9 – 14 Uhr

  • Biologische Vielfalt zum Anfassen
  • Welchen Wert hat Biologische Vielfalt?
  • Warum ist sie gefährdet (Beispiele Intensivierung + Industrialisierung der Landwirtschaft, Siedlungsdruck, Fließgewässerregulierung)
  • Welche Konflikte müssen gelöst werden? (Beispiele Waldwirtschaft vs. Altholzzonen, Windkraft)?
  • Welche Erfolge kann der Naturschutz vorweisen? (Beispiele neues Interesse an alten Nutzungen, Wiederansiedlung bedrohter Arten)

Die Präsentationstermine und der Termin der Akademischen Feier zur Zertifikatsverleihung werden im Kurs bekanntgegeben.

Anmeldung


Das Anmeldeformular für die Ausbildung in der Wetterau kann telefonisch (06034/6119) oder per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bei der NABU Umweltwerkstatt Wetterau angefordert werden.

Außerdem kann das Formular im Internet unter folgender Adresse heruntergeladen werden: www.nabu-naturfuehrer.de/wetterau.pdf

Zusatzveranstaltungen

Speziell für NABU-Naturführer, buchbar über die NABU Umweltwerkstatt Wetterau

Geocaching für Einsteiger

Samstag, 19. September 2015, 14.30 Uhr
Treffpunkt: Haus an den Salzwiesen, Ortenberg-Selters
Kosten: 8 € (für NABU-Mitglieder 6 €); Anmeldung erforderlich, Teilnehmerzahl begrenzt,
Referent: Frank Uwe Pfuhl GPS-Geräte werden gestellt (jeweils ein Gerät für zwei Teilnehmer); Einführung in Funktionsweise von GPS-Geräten und in die Nutzung des Geocachings in der Umweltbildung.

NABU-Naturführer spezial: Bibermobil

Sonntag, 20. September 2015, 9-17 Uhr
Ort: NABU-Haus an den Salzwiesen, Ortenberg-Selters
Kosten: 40€ (NABU-Mitglieder 25€)
Crashkurs „Biber“: In diesem Kompaktseminar werden die Grundlagen der Biologie des Bibers, der Fließgewässerökologie und naturpädagogischer Methoden zum Erleben von Biber, Fließgewässern und Auen vermittelt. Voraussetzung für die Teilnahme an diesem Seminar ist die Teilnahme an der NABU- Naturführerausbildung bzw. eine bereits abgeschlossene NABU-Naturführerausbildung. Absolventen dieses Seminars sind berechtigt, das Bibermobil als Referenten im Rahmen von Abrufveranstaltungen zu nutzen.

Organisatorisches / Teilnahmebedingungen

  • 6 Termine; samstags
  • Teilnahmepflicht an mindestens 5 der 6 Module
  • Kosten: 300€ (200€) für alle Module (in Klammern: Preis für NABU-Mitglieder).
  • Nach erfolgreicher Teilnahme und Präsentation erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat sowie den NABU-Naturführerausweis.
  • In den Folgejahren: Besuch von zwei NABU-Veranstaltung oder Nachweis zweier externer Veranstaltungen/ Fortbildungen aus dem Bereich Naturschutz oder Landschaftsgeschichte als Voraussetzung für die Verlängerung des NABU-Naturführerausweises.




NABU Naturführer 2015 Bergstraße


Alle Informationen finden Sie auch in unserem Flyer

Im südlichen Zipfel Hessens, zwischen Heppenheim und Bensheim gelegen, befindet sich seit gut zehn Jahren das Naturschutzzentrum Bergstraße. Das Zentrum selbst ist als gemeinnützige GmbH organisiert, eine enge Kooperation mit anderen Institutionen und Einrichtungen wird groß geschrieben - so findet auch eine enge Zusammenarbeit mit dem NABU Bergstraße statt.
Die architektonisch reizvolle Einrichtung an der Erlache bietet ein umfangreiches Fortbildungsprogramm mit rund 200 Veranstaltungen pro Jahr.
In den modernen und gut ausgestatteten Räumen, auf dem attraktiven Außengelände sowie in ausgewählten Exkursionsgebieten findet 2015 erstmals die NABU-Naturführerausbildung an der Bergstraße statt.

Informationsveranstaltung zur Ausbildungsreihe:

Montag, 04.03.2015, 20 – 21.30 Uhr
Ort: Naturschutzzentrum Bergstraße, An der Erlache 17, 64625 Bensheim

Modul 1: Der NABU

Samstag, 21.03.2015, 9 – 14 Uhr

  • Kennenlernen der Teilnehmer
  • Geschichte des NABU
  • Aufgaben und Ziele
  • Arbeit auf Bundes-, Landes-, Kreis- und Ortsebene • NABU-Infozentren
  • Schutzgebietsbetreuer
  • Wichtige Projekte, Positionen und Arbeitsgebiete auf lokaler bis internationaler Ebene
  • Selbstverständnis und Erscheinungsbild

Modul 2: Lebensräume im Bereich Bergstraße, Ried und Odenwald

Samstag, 09.05.2015, 9 – 17 Uhr

  • Magerrasen
  • Weinberge
  • Auwälder
  • Wälder im Odenwald
  • Gewässer
  • Sekundär-Lebensräume
  • Schutzgebiete (NSG, LSG, FFH etc.)
  • Historische Nutzungsformen und Landschaftsentwicklung
  • Lehrbiotope, Lehrpfade und andere Lernorte in der Natur
  • Fachexkursion mit Kartierungsübungen

Modul 3: Tier- und Pflanzenarten und ihre Vorkommen

Samstag, 23.05.2015, 9 – 17 Uhr

  • Charakterarten Fauna; Vögel, Amphibien, Säugetiere
  • Charakterarten Flora, insbes. Bäume, Sträucher,
  • Blütenpflanzen, ausgewählte Heil- und Nutzpflanzen
  • Besondere Lebensraumansprüche
  • Schutz, Pflege und Entwicklung der Bestände
  • Brut- und Setzzeiten, „Schonzeiten“ in denen diese Arten nicht gestört werden dürfen
  • Exkursion mit Bestimmungsübungen

Modul 4: Naturschutz in der Praxis

Samstag, 06.06.2015, 9 – 17 Uhr

  • Biotoppflegemaßnahmen
  • Bau von Nisthilfen für div. Tierarten
  • Anlage von Lebensraumelementen
  • Naturnaher Garten
  • Baumpflanzaktionen
  • Beweidung
  • Aufbau + Kontrolle Amphibienschutzzäune
  • Besucherlenkung in Schutzgebieten
  • Die untere Naturschutzbehörde und ihre Aufgaben
  • Der Landschaftspflegeverband

Modul 5: Aufbau und Gestaltung von Führungen

Samstag, 20.06.2015, 9 – 17 Uhr

  • Veranstaltungsformen und –designs
  • Zielgruppenanalyse und Nachfrageorientierung
  • Auswahl und Präsentation der richtigen Inhalte
  • Präsentationsmethoden
  • Präsentationsmaterialien und Anschauungsobjekte
  • Didaktische Materialien
  • Naturerlebnisspiele
  • Grundausstattung für die NABU-Naturführertasche
  • Checkliste für eine gelungene Veranstaltung
  • Evaluation
  • Übungen: Praxisrollenspiele

Modul 6: Biologische Vielfalt und ihre Erhaltung

Samstag, 12.09.2015, 9 – 14 Uhr

  • Biologische Vielfalt zum Anfassen
  • Welchen Wert hat Biologische Vielfalt?
  • Warum ist sie gefährdet (Beispiele Intensivierung + Industrialisierung der Landwirtschaft, Siedlungsdruck, Fließgewässerregulierung)
  • Welche Konflikte müssen gelöst werden? (Beispiele Waldwirtschaft vs. Altholzzonen, Windkraft)?
  • Welche Erfolge kann der Naturschutz vorweisen? (Beispiele neues Interesse an alten Nutzungen, Wiederansiedlung bedrohter Arten)
Die Präsentationstermine und der Termin der Akademischen Feier zur Zertifikatsverleihung werden im Kurs bekanntgegeben.

Anmeldung

Das Anmeldeformular für die Ausbildung an der Bergstraße kann telefonisch (06251/708793) oder per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! beim Naturschutzzentrum Bergstraße angefordert werden.

Außerdem kann das Formular im Internet unter folgender Adresse heruntergeladen werden: www.nabu-naturfuehrer.de/bergstrasse.pdf

Organisatorisches / Teilnahmebedingungen

  • 6 Termine; samstags
  • Teilnahmepflicht an mindestens 5 der 6 Module
  • Kosten: 300€ (200€) für alle Module (in Klammern: Preis für NABU-Mitglieder).
  • Nach erfolgreicher Teilnahme und Präsentation erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat sowie den NABU-Naturführerausweis.
  • In den Folgejahren: Besuch von zwei NABU-Veranstaltung oder Nachweis zweier externer Veranstaltungen/ Fortbildungen aus dem Bereich Naturschutz oder Landschaftsgeschichte als Voraussetzung für die Verlängerung des NABU-Naturführerausweises.


Ausbildung zum NABU Naturführer

Die beliebte Ausbildung zum NABU-Naturführer wird jährlich angeboten. In sechs Modulen werden die Grundlagen des Naturschutzes und der Umweltpädagogik vermittelt: Lebensräume, Tier- und Pflanzenarten sowie Naturschutzprojekte der Wetterau. Bei der Ausbildung liegt auch ein besonderer Schwerpunkt beim Kommunikationstraining: Wie kann die eigene Begeisterung für die Natur anderen Menschen erfolgreich vermittelt werden?

Mit diesem Angebot will die Umweltbildungseinrichtung insbesondere Mitglieder der örtlichen NABU-Gruppen, aber auch Lehrer, Erzieher und weitere Interessierte fit für Führungen machen. Damit soll das Netzwerk erweitert und der zunehmenden Nachfrage nach Angeboten in Natur und Landschaft Rechnung getragen werden. Den NABU-Naturführern kommt die wichtige Rolle der Sensibilisierung für Belange des Naturschutzes, aber auch der Besucherlenkung zu. Gerade in sensiblen Bereichen der Landschaft sollen Menschen zwar nicht ganz ausgeschlossen, aber grundsätzlich so geführt werden, dass Tiere und Pflanzen nicht geschädigt oder gestört werden.

Mit einer kleinen Abschlusspräsentation können die Teilnehmer ihr neues Wissen dann unter Beweis stellen. Alle Absolventen erhalten ein Zertifikat und einen Ausweis als NABU-Naturführer. Wer Interesse hat, kann anschließend als Referent bei der Umweltwerkstatt mitarbeiten.
Die Fortbildungsreihe ist Teil des Projektes „ZukunftsBotschafter“ der Umweltwerkstatt, das als UN-Dekadeprojekt von der UNESCO ausgezeichnet ist.

Im Anschluss an die Fortbildungsreihe besteht im Rahmen eines Aufbaukurses die Möglichkeit der Spezialisierung zum „Bibermobilisten“.
 
Wer Interesse hat, kann sich zunächst bei der Informationsveranstaltung am 19. Januar 2017 um 20 Uhr im Alten Rathaus Assenheim ein Bild machen. 
 
Eine Informationsbroschüre finden Sie hier:
 
Das Anmeldeformular können Sie hier herunterladen.