Eröffnung Usatalradweg

Samstag, 24. September 2016, 12.00 – 16.00 Uhr
Ort: NABU-Garten, Friedberg (Nähe Kinderfarm Jimbala)

Die Umweltwerkstatt öffnet im Rahmen der Eröffnung des Usatalradwegs ihren NABU-Garten in Friedberg - dort gibt es diesmal viele Spezialitäten rund um die Streuobstwiese. In direkt Nachbarschaft auf der Kinderfarm Jimbala steht das Solar-Café der Umweltwerkstatt und bietet Kaffee und Kuchen zum Verkauf.



Die Haselmaus

Freitag, 9. September 2016, 20.00 Uhr
Ort: Altes Rathaus Assenheim (Wirtsgasse 1)
Kostenlos, Spenden erwünscht
Referentin: Karin Johannsmann

Die Haselmaus wird auch Schlafmaus genannt. Was dies mit ihrer Lebensweise zu tun hat, wo sie ihren Lebensraum hat und weitere Details aus dem Leben des kleinen Nagers gibt es im Vortrag zu erfahren. Außerdem wird das Projekt „Die große Nussjagd“ vorgestellt. Schulklassen und Kindergärten können den Naturschutzverbänden helfen, Lebensräume zu entdecken, in denen noch Haselmäuse vorkommen.



Fledermaus-Nachtwanderungen 2016

Die Kobolde der Nacht: unheimliche Legenden ranken sich um die nachtaktiven Fledertiere. Saugen Fledermäuse wirklich Blut? Wo leben die Fledermäuse und wie viele verschiedene Arten gibt es? Wie groß sind sie und wie schnell können sie fliegen? - Diese und andere Fragen werden anschaulich bei unseren Fledermaus-Nachtwanderungen im Sommer 2016 beantwortet.
Nach einer kurzen Einführung geht es auf zu einer nächtlichen Entdeckungsreise. Taschenlampen nicht vergessen!.


Fledermauswanderung Ilbenstadt, Samstag, 3. September 2016, 20.00 Uhr
Treffpunkt: Sportplatz Ilbenstadt; Teilnahme kostenlos, Spenden erwünscht; Referent: Sandro Süchting






Faszinierende Streuobstwiese

Naturkundlicher Spaziergang durch das NABU-Lehrbiotop, Assenheim
Samstag, 3. September 2016, 10.00 – 12.00 Uhr 
Ort: Treffpunkt vor der Friedhofkapelle, Steinkautenweg, Niddatal-Assenheim
Referentin: Karin Hoffmann
kostenlos, Spenden erwünscht

Streuobstwiesen gehören neben Wattenmeer und Buchenwald-Ökosystemen zu den artenreichsten Lebensräumen in Deutschland. Wir finden hier bis zu 5000 Pflanzen- und Tierarten. Einige davon wollen wir auf unserem Spaziergang entdecken und bestimmen. Mit viel Glück stoßen wir auf den seltenen Kirsch-Prachtkäfer.Streuobstwiesen stehen auf der Roten Liste der stark gefährdeten Biotoptypen. Wir erkunden vor Ort das dichte Nebeneinander unterschiedlichster Lebensräume und lernen die Bedeutung von Streuobstwiesen für Klima, Boden, Pflanzen- und Tierwelt kennen.