Hölle und Klosterwiesen von Rockenberg

Samstag, 26. März, 10.00 – 12.00 Uhr
Treffpunkt: Parkplatz am Friedhof Rockenberg, Münzenberger Straße, gegenüber Sportplatz
Kosten: Erwachsene 5 €, Kinder 3 € (NABU-Mitglieder: 4 € und 2 €)
Referent: Moritz Leps

Sandabbau ist ein großer Eingriff in die Natur. Zerstörung der Erdoberfläche – für die dort lebenden Pflanzen und Tiere eine Katastrophe? Zunächst Ja! Aber nach Beendigung der Arbeiten kehrt Ruhe ein und die Natur gestaltet das Leben an diesen Orten neu. Und damit das in Ruhe geschehen kann, werden in einigen Fällen Naturschutzgebiete geschaffen. Hier, in der Hölle von Rockenberg hat sich im Naturschutzgebiet seit der Unterschutzstellung im Jahre 1993 viel getan. Kommen Sie mit auf eine Wanderung durch die Hölle und zu den benachbarten Klosterwiesen und hören Sie von Sumpfschildkröte, Uhu, Steinkauz, Kormoran, Wechselkröte & Co und lernen Sie kennen, wie der Naturschutz hier vor Ort funktioniert und was er leisten kann. Vergessen Sie ihr Fernglas nicht!

Stieglitz – Vogel des Jahres 2016 und Charaktervogel bunter Landschaften

Freitag, 4. März 2016, 20.00 Uhr
Ort: Altes Rathaus Assenheim (Wirtsgasse 1)
Referent: Sandro Süchting

Der Stieglitz oder Distelfink gehört zu den buntesten und gleichzeitig beliebtesten Singvögeln in Europa. Kaum eine andere Art steht so für die Vielfalt und Farbenpracht unserer Landschaften. Doch die zunehmende Intensivierung der Landwirtschaft und die Bebauung von Brachflächen rauben dem Stieglitz die Nahrungs- und Lebensgrundlagen. Es wird enger für den farbenfrohen Distelfinken. Mit seiner Wahl zum Vogel des Jahres 2016 wollen NABU und LBV den fortschreitenden Strukturverlust in unserer Kulturlandschaft ins Blickfeld rücken.

NABU-Naturführer spezial: Bibermobil

Samstag, 19. März 2016, 9-17 Uhr
Ort: Altes Rathaus Assenheim (Wirtsgasse 1)
Kosten: 40€ (NABU-Mitglieder 25€)
Referentin: Veronika Pigorsch

Crashkurs „Biber“: In diesem Kompaktseminar werden die Grundlagen der Biologie des Bibers, der Fließgewässerökologie und naturpädagogischer Methoden zum Erleben von Biber, Fließgewässern und Auen vermittelt. Voraussetzung für die Teilnahme an diesem Seminar ist eine abgeschlossene NABU-Naturführerausbildung oder eine vergleichbare Fortbildung. Absolventen dieses Seminars sind berechtigt, das Bibermobil als Referenten im Rahmen von Abrufveranstaltungen zu nutzen. Ergänzend ist der Besuch weiterer Biberveranstaltungen notwendig.

Bibermobil in Ilbenstadt

Sonntag, 20. März 2016, 15.00 Uhr
Kosten: Erwachsene 5 €, Kinder 3 € (NABU-Mitglieder: 4 € und 2 €)
Treffpunkt: Ilbenstadt, Spielplatz an der Karbener Straße
Referent: Sandro Süchting

Dem Biber auf der Spur: Eine kleine naturkundliche Wanderung – etwa 3 km – führt entlang des Altarms bis zum Biberrevier an der Nidda. Unterwegs wird viel Interessantes über den Biber vorgetragen und einfache Methoden zur Gewässergüteuntersuchung vermittelt.


Umweltmobile aus ganz Deutschland erleben

Freitag, 11. März 2016, 9.30 – 12.00 Uhr
Ort: Friedberg, Europaplatz (vor dem Landratsamt)

Aus ganz Deutschland kommen verschiedene Umweltmobile angefahren, die ihr naturkundliches Erlebnisangebot auf dem Europaplatz präsentieren. Kleinlebewesen aus Bächen können mikroskopiert werden, verschiedene heimische Tier- und Pflanzenarten werden gezeigt, Naturerlebnisspiele können gespielt werden und Lärm- und Luftmessungen durchgeführt werden. Eine Übersicht der Mobile gibt es auch im Internet unter www.umweltmobile.de

Erste Kräuter des Frühlings im NABU-Garten

Samstag, 19. März 2016, 14.00 – 16.00 Uhr
Ort: NABU-Garten, Friedberg (Nähe Kinderfarm Jimbala)
Kosten: Erwachsene 5 €, Kinder 3 € (NABU-Mitglieder: 4 € und 2 €)
Referentin: Dr. Doris Jensch


Sie stecken zaghaft die ersten Blätter hervor, die Kräuter, aus denen man früher die Neunerstärke zubereitete. Welche Kräuter kann man schon ernten? Wie heißt das, was die Erde wieder grün anzieht?